header

Dr. Stephan Werle
Facharzt für Orthopädische Chirurgie
und Traumatologie des Bewegungsapparates

Schwindel und Halswirbelsäule

vertigo

Schwindel ist ein neurologisches Symptom unterschiedlicher Erkrankungen. Schwindel entsteht, wenn die vom Gleichgewichtsorgan, dem visuellen System und von den Strukturen des Bewegungsapparates eingehenden Informationen zueinander im Widerspruch stehen.

...weiter lesen

Bandscheibenprothesen Lendenwirbelsäule

abbTDRLWSCRap

Bandscheibenprothesen an der Lendenwirbelsäule können Beschwerden dauerhaft lindern, indem sie die schmerzhafte Funktionsstörung beseitigen. Mit der Verwendung eines beweglichen Implantats im Gegensatz zur Versteifung beabsichtigt man, die Nachbarsegmente der Wirbelsäule vor verstärkter Beanspruchung zu schützen.

...weiter lesen

Bandscheibenprothesen Halswirbelsäule

Bandscheibenprothesen können eine Alternative zur Wirbelversteifung an der Halswirbelsäule sein. Von der Verwendung eines beweglichen Implantats erhofft man sich den Schutz der Nachbarsegmente der Wirbelsäule.

...weiter lesen

Beckenbruch bei Osteoporose

Auch ohne Unfall können bei Strukturveränderung des Knochens Brüche des Beckens auftreten. Sind die Bruchfragmente nicht grob verschoben, bleiben die Brüche im Röntgen unsichtbar und lassen sich oft erst mit speziellen Untersuchungen (Computertomographie und Magnetresonanztomographie nachweisen.

...weiter lesen

Übergewicht und Verschleiss

Verschleissbedingte Erkrankungen gehören zu den weit häufigsten Gründen für die Inanspruchnahme medizinischer Behandlungen. Dabei stehen degenerative Bandscheibenveränderungen als Beschwerdeursache mit an vorderster Stelle.

...weiter lesen

Transossäre Dekompression

Die Entfernung von Bandscheibenvorfällen an der Halswirbelsäule erfordert in der Regel eine teilweise Zerstörung eines Gelenkes oder die Entfernung der Bandscheibe, die dann durch ein Implantat ersetzt wird. Eine Alternative ist das Verfahren der sogenannten „transossären Dekompression“.

...weiter lesen

Osteoporose

Osteoporose

Bei Osteoporose können Wirbel bereits bei leichten Stürzen einbrechen. Bei deutlicher Knochenschwächung kann es auch ohne Unfall zum Beispiel beim Heben oder Niesen/Husten zu einem Wirbelbruch kommen.

...weiter lesen

MAPN

Bereits seit Jahren stehen alternativ zu den klassischen Verfahren minimalinvasive Techniken zur Verfügung. Eine dieser Techniken ist die Mikroskopisch Assistierte Perkutane Nukleotomie.

...weiter lesen

Patienteninfo

Zentrum für Physiotherapie am Markt Marktstrasse 4, 9435 Heerbrugg

...weiter lesen

Wirbelversteifung

Jede Verbindung zweier Wirbel beteiligt sich an der Gesamtfunktion der Wirbelsäule. Normale Form und Funktion dieser gelenkigen Verbindung gewährleisten eine schmerzfreie uneingeschränkte Gesamtbeweglichkeit.

...weiter lesen

Spinalkanalstenose

Mediziner bezeichnen mit dem Begriff „Spinalkanalstenose“ eine Einengung des Spinalkanals. Neben anderen Ursachen ist Verschleiß der weit häufigste Grund für diese Erkrankung. Da Verschleiß in der Regel mit dem Lebensalter fortschreitet, betrifft die Spinalkanalstenose selten junge Menschen.

...weiter lesen

wirbelsäule